Klimaschutz gewinnt im Sportstättenbau an Bedeutung

· WLSB fördert Sportvereine mit über 7,8 Millionen Euro bei Neubauten und Sanierungen von Sportstätten

· In den Sportkreis Bodensee fließen 55790 Euro für acht Bauprojekte

· Sportkreis-Präsidentin Eveline Leber: „Damit die Sportvereine ihre Sportstätten zukunftsfähig machen können, benötigen sie die Zuschüsse für die geplanten energetischen Maßnahmen zum Erhalt und Verbesserung der Sportanlagen”.


Sportkreis Bodensee - Wichtige Unterstützung in schwierigen Zeiten: Der Württembergische Landessportbund (WLSB) fördert in diesem Jahr 399 Bauprojekte von Mitgliedervereinen mit insgesamt über 7,8 Millionen Euro. Im Sportkreis Bodensee kommen sieben Sportvereine mit acht Bauprojekten in den Genuss von Fördergeldern. Die Zuschüsse betragen 55790 Euro bei Gesamtbaukosten von 284540 Euro.

„Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ist es für die Sportvereine besonders wichtig, ihre Sportstätten für die Mitglieder attraktiv und zukunftsfähig zu machen.


Ohne entsprechende Fördergelder könnten die Bauvorhaben nicht verwirklicht werden”, sagt Sportkreis-Präsidentin Eveline Leber.


Die höchsten Fördergelder gehen an die Kressbronner Segler (11320 Euro) für die Sanierung ihres Vereinsheims sowie an den FV Langenargen (10 500 Euro) und den SV Kehlen (10470 Euro), die beide ihre Flutlichtanlage auf LED umgestellt haben. Außerdem erhalten der TSV Meckenbeuren (8.560 Euro für Gerätegaragen sowie Sanierung der Sanitäranlagen und Geschäftsstelle), der TSV Tettnang (6110 Euro für eine Beregnungsanlage und der Reit- und Fahrverein Tettnang (3600 Euro für den Reithallenboden) Gelder vom WLSB.

„Unsere Vereine kümmern sich intensiv um Erhalt und Erneuerung bestehender Vereinsanlagen. Dabei rücken ökologische, energetische und damit nachhaltige Aspekte immer stärker in den Fokus“, sagt WLSB-Präsident Andreas Felchle. So wurde in der aktuellen Förderrunde etwa 46 Mal Unterstützung für die Umrüstung von Flutlichtmasten oder Hallenbeleuchtung auf LED bewilligt. Ebenso erhielten mehr als 30 Vereine Zuschüsse für die Erneuerung von Heizungsanlagen.

Der WLSB-Präsident geht davon aus, dass diese Entwicklung bei den Sportvereinen anhalten wird. Denn: „Die allermeisten der in diesem Jahr bewilligten Förderanträge wurden vor 2020 gestellt, also noch bevor der Klimaschutz zum absolut drängendsten Thema unserer Zeit wurde“, erklärt Felchle. Dass die Landesförderung für Vereinssportstätten im Solidarpakt IV für die Zeit ab 2022 deutlich aufgestockt wurde, sei auch in Sachen Klimaschutz sehr wichtig gewesen, ergänzt der WLSB-Präsident.

Auch aus Sicht des Sportkreises Bodensee sei die deutliche Aufstockung für den Vereinssportstättenbau im Solidarpakt IV das richtige Signal gewesen, um in diesen schwierigen Zeiten die Investitionsbereitschaft der Sportvereine zu erhalten. Vor allem das Sonderprogramm über 40 Millionen Euro zum Abbau des Förderstaus verschaffe ihnen finanziellen Spielraum, um weiterhin ökologische und nachhaltige Bauprojekte anpacken zu können, erklärt Eveline Leber.



Über Den WLSB

Der Württembergische Landessportbund e.V. (WLSB) ist die Dachorganisation des Sports in Württemberg. Er vertritt den Sport für fast 2,2 Millionen Vereinsmitglieder in knapp 5700 Vereinen, 61 Mitgliedsverbänden und 24 Sportkreisen.

Der WLSB fördert den Breiten- wie Spitzensport in vielfältiger Hinsicht und stärkt die Selbstverwaltung des Sports. Zu den wichtigsten Aufgaben des WLSB gehören die Verwaltung und Verteilung der Landeszuschüsse für den Sport, die Ausarbeitung sportpolitischer Konzepte sowie umfassende Beratung und Betreuung der Vereine und Fachverbände.

Präsident des WLSB ist seit Februar 2017 Andreas Felchle.

aktuelle NEWS