Sportvereine sind motiviert, Kinder wieder zurückzuholen


  • Mitgliederstatistik 2022: Plus von über 4000 Kindern im Vor- und Grundschulalter

  • Gesamtergebnis weist einen Rückgang von 7018 Mitgliedern aus

  • Die 107 Vereine im Sportkreis Bodensee verlieren 427 Mitglieder

Noch kann nicht von einer Trendwende gesprochen werden. Aber im Vergleich zur ersten Corona-Statistik 2021 hat sich der Mitgliederrückgang im Württembergischen Landessportbund (WLSB) deutlich verlangsamt. Zum Stichtag 1. Januar meldeten 5647 württembergische Sportvereine insgesamt 2.186.586 und damit 7018 Mitglieder weniger als 2021. Zusammen mit dem Vorjahr überschreitet der durch die Corona-Pandemie verursachte Mitgliederrückgang damit knapp die Marke von 60.000.

In den einzelnen Altersgruppen fällt die Bilanz unterschiedlich aus. Bei den 46- bis 65-Jährigen und den 15- bis 18-Jährigen sind spürbare Rückgänge zu verzeichnen. Dagegen geht es im Vor- und Grundschulalter aufwärts mit einem Gesamt-Plus von 4310 Mitgliedern. „Es ist sehr erfreulich, dass die jungen Menschen wieder vermehrt den Weg in die Sportvereine finden. Dieser Trend dürfte sich im ersten Halbjahr 2022 fortgesetzt haben. Trotzdem sind wir noch weit vom Vor-Corona-Niveau entfernt“, sagt WLSB-Präsident Andreas Felchle zur aktuellen Mitgliederstatistik. Angesichts der derzeit steigenden Infektionszahlen und der Diskussionen über Schutzmaßnahmen im Herbst und Winter gibt es zumindest erste Fragezeichen, ob sich diese Entwicklung in den kommenden Monaten fortsetzen wird. WLSB-Präsident Felchle spricht sich schon jetzt klar gegen abermalige Einschränkungen für den Sport und die Vereine aus: „Solange unser Gesundheitssystem nicht überlastet ist, darf der Sport nicht noch einmal unter die Räder kommen. Die Folgen vor allem für Kinder und Jugendliche und die Vereine waren und sind enorm. Zudem werden Energiekrise und Inflation auch unsere Vereine erheblich belasten.“


Das Ergebnis im Sportkreis Bodensee

Die 107 Vereine im Sportkreis Bodensee haben im Jahr 2021 427 Mitglieder oder 0,89 Prozent verloren. Zum

Stichtag gehörten ihnen 47.406 Personen an. Im Nachwuchsbereich verzeichnete der Sportkreis bei den Kindern im Grund- und Vorschulalter ein Minus von 82 Mitgliedern, bei den 11- bis 18-Jährigen von 74 Mitgliedern. Insgesamt sind 12.799 Kinder und Jugendliche in Sportvereinen aktiv. „Weil bei Kindern und Jugendlichen die Austritte auffällig hoch waren, sind die Sportvereine motiviert, vor allem diese Altersgruppe wieder für den Sport zu begeistern. Wissen wir doch alle, dass Bewegung und Sport die gesunde Entwicklung der Kinder fördert“, sagt Sportkreis-Präsidentin Eveline Leber zum Ergebnis der Bestandserhebung 2022.

In der Rangliste der württembergischen Sportfachverbände gab es im Vergleich zu 2021 unter den Top 5 keine Veränderungen. Die meisten Vereinsmitglieder zählt der Schwäbische Turnerbund (675.347/-7980). Platz zwei belegt der Württembergische Fußballverband mit 513.054 Mitgliedern (+3912). An dritter Stelle stehen die Bergsportler und Kletterer im DAV Landesverband mit 186.453 Mitgliedern (+2387) vor dem Württembergischen Tennisbund (164.017/+3470) und dem Schwäbischen Skiverband (95.931/-2783).


Die zehn größten Sportvereine im Sportkreis Bodensee:

DAV-Sektion Friedrichshafen (5565), VfB Friedrichshafen (3312), TSV 1848 Tettnang (2177), TSG Ailingen

(2080), TV Kressbronn (2076), PSG Friedrichshafen (1564), TSV Friedrichshafen-Fischbach (1406), WYC

Friedrichshafen (1207), SV Ettenkirch (1149), Skiclub SCS Salem (1145).

aktuelle NEWS