Schwimmkurs hilft bei der Integration

Sportkreis ist auf Fördergelder angewiesen

„Integration durch Sport“ lautet das Motto im Sportkreis Bodensee. Deshalb hat der Sportverband drei Schwimmkurse in 2021 angeboten. Der jüngste Kurs richtete sich an Mütter mit Kindern und lief in Kooperation mit der Caritas.

Für die Sportkreisverantwortlichen ist es selbstverständlich, an dem Förderprojekt der Deutschen Sportjugend (dsj) teilzunehmen. Schließlich leiste man damit einen wichtigen Beitrag zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund. „Sie lernen die örtlichen Gegebenheiten kennen und können sich anschließend selbstständig im Sportbad bewegen“, nennt Eveline Leber einen Aspekt. An erster Stelle steht jedoch das Schwimmenlernen als Grundvoraussetzung, sich gefahrlos im Wasser bewegen zu können. „Wenn die Mütter schwimmen können, können sie auch ihre Kinder heranführen“, so die Sportkreispräsidentin. Auch für den Eintritt in einen Schwimmverein sei die Schwimmfähigkeit Voraussetzung.

Ein dickes Dankeschön richtet Leber an die Schwimmlehrerinnen Lisa Reisch, Monika Eble, Monika Schneider-Maier, Isolde Metzger und Edith Voggenberger, die sich ehrenamtlich im Sportkreis engagieren.

Aufgrund des Engagements haben in 2020 und 2021 insgesamt 33 Teilnehmende Schwimmen gelernt oder – im Falle der Kinder – erfolgreich an der Wassergewöhnung teilgenommen. „Bedingt durch die Coronaschutzmaßnahmen konnten trotz hoher Anmeldezahlen keine weiteren Kurse stattfinden”, bedauert Kurt Rogalla, im Sportkreis Bodensee für die Integration durch Sport zuständig. Ob der Sportkreis weitere Schwimmkurse anbieten kann, hängt davon ab, ob weiterhin Fördergelder bereitgestellt werden. „Allein die Sportbadmiete kostet uns pro Kurs 780 Euro“, sagt Eveline Leber. „Wir hoffen auf ein neues Jahr mit einfacheren Randbedingungen, um Integration durch Sport mit weniger Einschränkungen wieder aufnehmen zu können“, sagt Sportmittler Kurt Rogalla.

aktuelle NEWS